Welche ETFs packe ich im Jahr 2019 ins Portfolio?

Ich bin ein absoluter Fan von ETFs geworden. Gerade in diesen turbulenten Zeiten besteht meine Anlagestrategie darin, breit in zukunftsfähige Märke zu investieren und damit das Risiko weiter zu streuen. Ich werde daher in 2019 eher keine weitern Einzelwerte in mein Portfolio aufnehmen.

Daher beschäftige ich mich während des Weihnachtsurlaubs mit der Frage, welche ETF-Sparpläne für 2019 für mich infrage kommen.

Meine Frau und ich haben kürzlich sämtliche Einnahmen und Ausgaben durchgesehen. Bevor man Sparpläne aufsetzen und monatlich feste Beträge investieren möchte, muss man sich zuerst einen Überblick darüber verschaffen, welcher Betrag einem dafür überhaupt zur Verfügung steht. 

Nun haben wir uns ein monatliches Budget gesetzt, was wir auf verschiedene Sparpläne verteilen wollen.

Warum einen ETF – Sparplan?

  • Wir möchten gerne langfristig Vermögen aufbauen 
  • Wir haben fixe monatliche Beträge definiert, die wir guten Gewissens einzahlen können
  • Ein Sparplan ist flexibel: Wir entscheiden, wie hoch unsere Rate ist und wie oft im Jahr wir Geld einzahlen. Wir können die Raten auch aussetzen oder Geld entnehmen.
  • Um Vermögen aufzubauen möchten wir zudem mit ETFs ansparen, die Dividenden wieder im Fondsvermögen anlegen (thesaurieren).
  • Wir können den ETF über Jahrzehnte einzahlen, ohne uns Gedanken darüber machen zu müssen, ob der Fondsmanager einen guten oder schlechten Job macht. Denn ETFs haben keine Manager, die Fehlentscheidungen treffen können. Diese Fonds entwickeln sich immer so wie der jeweilige Aktienindex, den sie kopieren – abzüglich der Verwaltungskosten, die meist nur einige Zehntel Prozent der Anlagesumme ausmachen.
  • Die Gebühren, die die Fondsgesellschaften für die Verwaltung der Fonds berechnen, bewegen sich je nach ETF zwischen 0,2 und 0,5 Prozent des Fondsvermögens pro Jahr. ETFs sind damit deutlich günstiger als aktiv gemanagte Fonds – also als Fonds, bei denen sich ein Fondsmanager um die Zusammensetzung der enthaltenen Aktien kümmert und regelmäßig Bestände austauscht.

Warum wir trotz der momentan unsicheren Lage an den Finanzmärkten einsteigen

Bei einem ETF Sparplan ist es nicht wichtig, wann man zu sparen beginnt. Einen Sparplan auf einen Aktien-Indexfonds kann man unabhängig vom aktuellen Geschehen an den Börsen abschließen. Der Einstiegszeitpunkt ist nicht so wichtig, weil zu Beginn nur wenig Kapital in dem Sparplan steckt. Fallen zunächst die Kurse, ist das kein Grund zur Aufregung. Denn beim Sparplan kaufen wir ja über einen langen Zeitraum verteilt Aktien ein. Falls der Kurs stark schwankt, kommen wir also mal etwas teurer, mal etwas billiger zu unseren Aktien.

Welche ETFs kommen für uns infrage?

Für den Vermögensaufbau im Sparplan ist es besser, wenn die Dividenden eines ETFs wieder angelegt werden. Man profitiert dann vom Zinseszinseffekt. Es sollte daher für unser Ziel ein thesaurierender ETF sein.

Des Weiteren sollte der ETF ein großes Fondsvolumen haben. Dieses gibt an, wieviel Geld alle Anleger zusammen in den ETF investiert haben. Warum ist die Fondsgröße überhaupt wichtig?

  • Da die Fondskosten gering sind, muss relativ viel Geld investiert werden, damit sich der Aufwand für die Betreiber lohnt. Wenn das nicht mehr der Fall ist, kann es sein, dass der ETF geschlossen wird.
  • Unser Geld wäre dann zwar nicht weg. Wir würden unsere Anteile einfach wertmäßig ausgezahlt bekommen. Allerdings fallen dann Steuern (für den „Veräußerungsgewinn“) und ggf. eine erneute Ordergebühr an. Deshalb wollen wir das von vornherein vermeiden.
  • Außerdem ist ein größerer ETF besser an der Börse handelbar.

Wir suchen daher ETFs mit einer Fondsgröße von mind. 100 Mio. Euro. Je mehr, desto besser

Um das Risiko zu streuen wollen wir zudem auf verschiedene ETFs setzen. Doch auf welche?

1. MSCI World

Der MSCI World ist ein internationaler Aktienindex, der die Wertentwicklung von mehr als 1.600 Unternehmen aus 23 Ländern abbildet. Der US-amerikanische Finanzdienstleister MSCI berechnet ihn seit 1970. Für uns ist der MSCI World wegen seiner breiten Streuung über Unternehmen, Branchen und Länder das Fundament für unser Portfolio.

Der MSCI World enthält nur große und mittelgroße Unternehmen aus Staaten, die MSCI als entwickelte Industrieländer einstuft. Schwellenländer wie China und Brasilien sind nicht vertreten.

Für den Index werden die jeweils größten Unternehmen gemessen am Börsenwert aus den einzelnen Ländern ausgewählt. Enthalten sind daher beispielsweise Apple, Microsoft, Google, Facebook, Bank of America, Amazon – also ein sehr starker Anteil an US Firmen.

Wir haben uns hier auf den iShares Core MSCI World UCITS ETF entschieden.

2. Cyber Security

Cyber-Security gehört nach unserer Einschätzung zu einem immer wichtiger werdenden Thema. Wir sehen in dieser Zukunftsbrache daher großes Wachstumspotential.

Mit einem Cyber Security Aktien-ETF können wir an der Wertentwicklung von Unternehmen partizipieren, die sich auf digitale Sicherheit spezialisiert haben. Der Referenzindex umfasst Aktien von Unternehmen, die mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes im Bereich Netzsicherheit erwirtschaften, d.h. an der Übertragung, dem Schutz oder der Verarbeitung sensibler Daten bzw. an der Zugangskontrolle zu sicheren Standorten wie Rechenzentren beteiligt sind. Im Index sind mindestens 80 Unternehmen enthalten.

Unser Favorit ist der L&G Cyber Security UCITS ETF (ISIN DE000A14ZT85, WKN A14ZT8). Es handelt sich hierbei um einen großen ETF mit 579 Mio. Euro Fondsvolumen. Der ETF ist älter als 3 Jahre und in Irland aufgelegt. Allerdings ist die Gesamtkostenquote mit 0,75% p.a. recht hoch.

Als Alternative kommt der iShares Digital Security UCITS ETF (ISIN: IE00BG0J4C88) infrage. Dieser ist deutlich günstiger – die Gesamtkostenquote beträgt hier nur 0,4%. Allerdings ist das Volumen mit nur knapp 5,5 Mio Eur noch sehr gering. Dies liegt aber auch daran, dass dieser ETF erst kürzlich aufgesetzt wurde. Ich gehe davon aus, dass das Volumen hier schnell ansteigen wird, weshalb wir eher zu diesem ETF tendieren.

3. S&P 500

An diesem ETF kommen wir nicht vorbei. Der S&P 500 Index bietet Zugang zu 500 der größten Unternehmen aus den USA.

Auch hier werden wir uns für ein Produkt von BlackRock entscheiden:

Der iShares Core S&P 500 UCITS ETF (Acc) ist mit eine Gesamtkostenquote von 0,07% p.a. sehr günstig. Außerdem handelt es sich um einen äußerst großen ETF mit 26.592 Mio. Euro Fondsvolumen. Der ETF ist älter als 5 Jahre und in Irland aufgelegt.

4. Weitere ETFs?

Wir würden gerne noch einen 4. ETF Sparplan aufsetzen. Hier fällt uns allerdings die Entscheidung schwer. Wir schwanken zwischen den Themen ETFs:

  • Digitalisierung
  • Robotik und Automatisierung

Vielleicht hast du ja einen guten Tipp für uns?

Advertisements

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.